Drei
Ein Musical für Zwei

Die Stammzellformation, die kleinste und originellste Musical-Company der Welt schreibt Geschichten und Geschichte. In diesem Fall die Geschichte von Nina und Tim, die die kleinste Musical-Company der Welt gründen und damit Geschichte schreiben wollen.

Dabei muss alles dran glauben, was sich hierzulande Musiktheater nennt. Tristan und Isolde werden ebenso durch den schwarzen Kakao gezogen wie sämtliche „Klassiker“ der Musical-Geschichte, wenn Nina in ihrer siebenminütigen Parade-Nummer „Kann doch jeder“ ihren Weg durch die Schulen und Bühnen der Republik nacherzählt (weiter unten kann jeder nachprüfen, ob das jeder kann).

Die zwei Darsteller spielen dabei nicht nur fünf Instrumente sondern auch drei Rollen, denn das ganze ist nicht nur eine ironische, bunte Revue, es ist auch eine Dreiecksbeziehungs-Tragikkomödie, bei der man bis zum Schluss nicht weiß, ob sie tragisch oder komisch endet. Die Geschichte des Musicals eben.

„Wenn die zwei Darsteller singen, tanzen, steppen, fechten, rappen- und trommeln macht es den Eindruck, als spiele ein ganzes Orchester auf.“

BERLINER ZEITUNG

 

„ ‚Drei‘ ein toller Beitrag zur Weiterentwicklung des Genres Musical in Deutschland.“

MUSIKALITIS

„Die Stammzellformation spielt in ‚Drei‘ wieder einmal alles aus, was einfach nur geht. Ansteckend und mitreißend.“

THATSMUSICAL


Nina: Nini Stadlmann 
Tim | Mr. H: Tom van Hasselt 

Regie: Felix Powroslo 
Text | Musik: Tom van Hasselt 
Choreografie: Nini Stadlmann 
Fotografie | Grafik | Bühne: Hendrik Weber 
Technik | Licht: Sé Strobach 

Eine Produktion der Stammzellformation 2011.

Dieses Stück steht derzeit nicht auf dem Spielplan, kann aber gebucht werden.

Mehr zu Drei – Ein Musical für Zwei